Der Schmalkaldische Bund

Veranstaltungen

171. Konzert mit der Renaissance-Orgel - Klänge wie zu Luthers Zeiten
Sonntag, 25. Juni 2017, 17:00 - 18:00
Eine musikhistorische Reise mit „Im-Puls“- Garantie
Auf Barockposaunen gespielt um die Königin der Instrumente ergänzt
Werke von J.Pachelbel, G. Gabrieli, Vejvanowski, Priuli, Agazzari, Sweelinck u.a.

Daniel Beilschmidt – Orgel &

Ensemble Percussion und Posaune Leipzig  - Barockposaunen

Alle vier Profimusiker von percussion posaune leipzig haben ihr Handwerk von der Pike auf gelernt und in namhaften Orchestern gespielt. Joachim Gelsdorf, Bassposaune, Wolfram Dix, Percussion und Drums, Marton Palko, Alt- und Tenorposaune, Stefan Wagner, Alt- und Tenorposaune. Seit 1992 spielen sie zusammen und begeistern mit den unterschiedlichsten Programmen ihre Zuhörer. Jazz und Klassik, Musik für Kinder und nicht zuletzt verschiedene Auftragswerke gehören zu ihrem vielseitigen Repertoire. Drei Barockposaunen, Percussion und die Renaissance-Orgel erklingen in der Schlosskirche.
Foto
Daniel Beilschmidt, geboren 1978, studierte Orgel mit Konzertexamen in Leipzig, Kopenhagen und Weimar. 2009 wurde er in das Amt des Leipziger Universitätsorganisten berufen. Seit 2015 ist er Künstlerischer Mitarbeiter an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig. Konzerte führten ihn über Deutschland hinaus nach Skandinavien, Belgien, Polen, Russland, die Ukraine, Mexiko und die USA.
Beilschmidt pflegt die ganze Breite des Repertoires von frühester Orgelmusik bis zu Werken des 20. und 21. Jahrhunderts, wobei das Orgelschaffen Bachs und Messiaens sowie die Improvisation Schwerpunkte seiner Arbeit bilden.
Auch als Komponist tritt Daniel Beilschmidt hervor: 2012 erlebte sein Orgelstück "verwandlung", geschrieben für die große Silbermannorgel des Freiberger Domes, seine Uraufführung. Im Mai 2015 präsentierte der GewandhausChor Leipzig das Programm "Der stumme Krieg“ mit neu verfasster Musik von Beilschmidt und vier weiteren Komponisten.

Alle vier Profimusiker von percussion posaune leipzig haben ihr Handwerk von der Pike auf gelernt und in namhaften Orchestern gespielt. Joachim Gelsdorf, Bassposaune, Wolfram Dix, Percussion und Drums, Marton Palko, Alt- und Tenorposaune, Stefan Wagner, Alt- und Tenorposaune. Seit 1992 spielen sie zusammen und begeistern mit den unterschiedlichsten Programmen ihre Zuhörer. Jazz und Klassik, Musik für Kinder und nicht zuletzt verschiedene Auftragswerke gehören zu ihrem vielseitigen Repertoire. Drei Barockposaunen, Percussion und die Renaissance-Orgel erklingen in der Schlosskirche.
Foto
Daniel Beilschmidt, geboren 1978, studierte Orgel mit Konzertexamen in Leipzig, Kopenhagen und Weimar. 2009 wurde er in das Amt des Leipziger Universitätsorganisten berufen. Seit 2015 ist er Künstlerischer Mitarbeiter an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig. Konzerte führten ihn über Deutschland hinaus nach Skandinavien, Belgien, Polen, Russland, die Ukraine, Mexiko und die USA.
Beilschmidt pflegt die ganze Breite des Repertoires von frühester Orgelmusik bis zu Werken des 20. und 21. Jahrhunderts, wobei das Orgelschaffen Bachs und Messiaens sowie die Improvisation Schwerpunkte seiner Arbeit bilden.
Auch als Komponist tritt Daniel Beilschmidt hervor: 2012 erlebte sein Orgelstück "verwandlung", geschrieben für die große Silbermannorgel des Freiberger Domes, seine Uraufführung. Im Mai 2015 präsentierte der GewandhausChor Leipzig das Programm "Der stumme Krieg“ mit neu verfasster Musik von Beilschmidt und vier weiteren Komponisten.