Aktuelles

„Aufgespürt! Fürstliche Jagdlust und höfisches Vergnügen“


Was machte ein Fürst eigentlich nach Feierabend? Natürlich war ein Fürst stets und immer eine öffentliche Person und hatte von daher nie dienstfrei. Gleichwohl gab es Aktivitäten, die der Zerstreuung und dem Vergnügen dienten. Auch die mit teils großem Aufwand ausgerichteten Jagden wurden bis ins 19. Jahrhundert hinein den höfischen Feste zugeordnet. Das Motto der Thüringer Schlössertage 2023 widmet sich daher dem höfischen Freizeitvergnügen.

Die Jagd war in der Frühen Neuzeit das vermutlich wichtigste landesherrliche Statussymbol. Eigens errichtete Jagdschlösser und Jagdanlagen zeugen bis heute von der hohen Wertschätzung für dieses Freizeitvergnügen.

Zudem veranstaltete man opulente Jagdfeste, wobei die Jagden eigens musikalisch umrahmt wurden. Freuen Sie sich daher schon jetzt auf die Konzertreihe „Die landgräfliche Jagd“ in Kooperation mit der Stiftung Südthüringisches Kammerorchester.

Mit Sonderausstellungen, thematischen Führungen und unterhaltsamen Veranstaltungen wollen wir Sie im kommenden Jahr fürstlich amüsieren und königlich unterhalten.

Entdecken Sie die Welt höfischer Vergnügungen!

(Text: Schatzkammer Thüringen)

Aus diesem Anlaß bieten wir vom Museum Schloss Wilhelmsburg gleich zwei Sonderführungen.
Am Samstag, 26. Mai 23, jeweils um 14 und um 16 Uhr geht es in sonst der Öffentlichekeit verborgene Ecken
unseres Schlosses. "Vom Keller bis zum Dachgeschoß" bietet dem Besucher Einblicke in Räumlichkeiten,
welche sonst nicht im Museumsrundgang enthalten sind. Erfahren Sie Interessanstes und Wissenswertes.
Wir bitten unbedingt um Voranmeldung unter 03683 403186 !!!! Eintritt pro Person 7,00 Euro.

Am Pfingstmontag wartet für alle Liebhaber klassischer Musik das Südthüringer Kammerorchester.

Mit Mozart, Vivaldi oder Haydn erleben Sie unter dem Motto "Eine landgräfliche Jagd" ab 16 Uhr
im Riesensaal der Wilhelmsburg ein ganz besonderer Leckerbissen.


Mainachtsmarkt 2023



Mittelalterlicher Frühlingsmarkt - Der Mainachtsmarkt

Unser Mittelalterlicher Mainachtsmarkt starten pünktlich am Samstag, 06. Mai um 11 Uhr.

Ab 12 Uhr gibt es von "Nachtwindheim" was auf die Ohren. Um 13 Uhr gibt es ordentlich
auf die Bommel. Die Ritter verdellen sich Helm und Hirn auf dem Schlosshof. 14 Uhr spielen
die Vaganeten von "Nachtheim" auf. 15 Uhr und 17 Uhr messen sich die Ritter im Kampf.
Ab 20 Uhr feinster Irish Folk mit "An Béal Bocht". 22.30 Uhr Feuershow.

DSC 0605

Am Sonntag, 07. Mai geht es ebenfalls um 11 Uhr los. Kulinarische Köstlichkeiten erwarten euch
zum mittelalterlichen Frühschoppen.
Ab 12 Uhr gibt es musikalische Unterstützung mit "Nachtwindheim".
13, 15 und 17 Uhr gibt es wieder was auf den Helm. Unsere
tapferen Ritter messen sich im Kampf.
Bei Bogenschiessen oder Schmieden ist Kurzweil geboten bevor 18 Uhr der Markt seine Pforten

schliesst.

Eintritt pro Erwachsenen für Markt, Museum und alle Sonderausstellung nur 4 Euro. Kinder frei.

Bitte benutzen Sie die Parkmöglichenkeiten auf dem Parkplatz Renthofstrassse oder im Parkhaus Kothersgasse.

Hunde, Speisen und Getränke sind in den Museumsräumen verboten.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch !

Ausstellungseröffnung am 14. April 2023



Harald Reiner Gratz

Abendland, Reformation und
christliches Weltbild
15.April  bis 4.Juni 2023

Aus dem Buch zur Ausstellung:
Zweifellos sind es die großen, allgemeingültigen Themen und
Inhalte, die für Künstler von jeher eine besondere Quelle für Inspiration
und für neue Ausdrucksformen gewesen sind. Die Religion
und – spätestens wieder seit der Renaissance – auch der Mythos
stehen dabei kulturhistorisch betrachtet im Vordergrund.
Im 20. Jahrhundert ist es die Suche nach archetypischen Motiven
und Mythen, die beispielsweise einen Pablo Picasso (1881–
1973) ab seiner „klassischen Periode“, Max Beckmann (1884–1950)
oder Oskar Kokoschka (1886–1980) sogar lebenslang umtreibt. Die
griechisch-römischen Mythen stehen dabei im Vordergrund, das
viel ältere Gilgamesch-Epos fasziniert die abstrakten Maler Willi
Baumeister (1889–1955) oder Emil Schumacher (1912–1999).
Was uns die Aufzählung dieser Großkünstler des letzten Jahrhunderts
zeigt, ist: sie alle waren sich der Traditionen, aus denen
sie für ihre individuellen Ausdrucksformen schöpften, bewusst, ja
sicher.
Auch der 1962 geborene thüringische Maler Harald Reiner Gratz
ist sich dieser Traditionen sicher. Auch er sucht im Mythos Antworten
auf die elementaren Menschheitsfragen. Zugleich geht er aber
auch den Mechanismen und Gesetzmäßigkeiten des gemeinsamen
Erfahrens und Erlebens nach. Die Epen Homers bilden dabei
den Ausgangspunkt und das Zentrum für seinen ABENDLAND
genannten Zyklus mit Gemälden und Arbeiten auf Papier.
Die Ausstellungs-Trilogie ABENDLAND fällt in Zeiten politischer
Instabilität und gesellschaftlicher Indifferenz. Der aktuell zu erlebende
Verlust an Gewissheiten führt uns aber auch wieder zurück
zu den Inhalten zeitloser Gültigkeit, wie sie eben die abendländischen
Mythen überliefern. Insofern ist die Beschäftigung damit ein
Gegenstand von hoher Aktualität.
Nachdem Arbeitsergebnisse dieses ambitionierten Projektes
bereits an verschiedenen Orten, darunter zuletzt in Ephesos, Türkei,
zu erleben waren, bilden die von Erik Stephan kuratierten Ausstellungen
in Jena, Meiningen und Schmalkalden nunmehr eine
beeindruckende „Zwischenbilanz“ dieses ambitionierten Projektes.
Dies gilt gleichermaßen für die vorliegende Publikation.
ABENDLAND ist die Würdigung eines großen Thüringer Künstlers
unserer Zeit und wurde anlässlich des 60. Geburtstages von
Harald Reiner Gratz auf den Weg gebracht. Die drei Projektpartner
danken dem Künstler für die jederzeit inspirierende wie konstruktive
Zusammenarbeit.

Erik Stephan Städtische Museen Jena
Dr. Kai Lehmann Museum Schloss Wilhelmsburg Schmalkalden
Dr. Philipp Adlung Meininger Museen

Ausstellungseröffnung
14. April 2023, 16 Uhr in der kleinen Gallerie im Museum
Schloss Wilhelmsburg Schmalkalden

Muße im Museum



Landgräfin Hedwig Sophie von Hessen – Kassel

Donnerstag, 16. März 2023, 17.00 Uhr auf Schloss Wilhelmsburg in Schmalkalden

Nach erfreulich großer Resonanz, laden der Förderverein „Freundeskreis Schloss Wilhelmsburg“
sowie Museumsdirektor und Referenten Dr. Kai Lehmann, zu einer weiteren „Muße im Museum“ ein.

Landgräfin Hedwig Sophie von Hessen-Kassel wurde als Tochter des Brandenburgischen Kurfürsten
im Jahr 1623 in Berlin geboren. Sie heiratete ein Jahr nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges den
hessischen Landgrafen Wilhelm VI. Ihr Mann verstarb früh (1663) und nun musste sie die Regentschaft
für ihre noch unmündigen kleinen Söhne übernehmen. Hedwig Sophie wurde Schmalkalden mit Schloss
Wilhelmsburg als Witwensitz zugewiesen. In Stadt und Herrschaft Schmalkalden hinterließ Hedwig Sophie
ihre Spuren. der heutige Terrassengarten der Wilhelmsburg mit seiner Wasserkunst geht auf sie zurück –
vor allem im konfessionellen Bereich. Hedwig Sophie war zutiefst Calvinistin; die Mehrheit der Einwohner
der Herrschaft Schmalkalden aber Lutheraner: Spannungen waren vorprogrammiert. Diese Spannungen –
über die wir heute mindestens schmunzeln können – werden neben dem Lebensweg von Hedwig Sophie
in der kommenden Muße im Museum thematisiert, genau wie die Fragen vom Referenten Dr. Kai Lehmann
beantwortet werden warum die Gemeinde Floh das Braurecht erhielt oder warum in der Struth (Helmershof)
ein Mann Schulmeister wurde, der weder lesen noch schreiben konnte.

Treffpunkt ist wieder 15 Minuten vor Beginn am Treppenturm vor der Herrenküche. Im Eintrittspreis von
fünf Euro ist ein Gratisgetränk enthalten.

Glückwünsche



Blumen und Glückwünsche gab es dieser Tage im Metallhandwerksmuseum Steinbach-Hallenberg.
Simone Kaufmann vom Zweckverband Kultur des Landkreises Schmalkalden Meiningen und
Dr. Kai Lehmann, Direktor der Museen im Zweckverband übergaben diese an Dr. phil. Tanja König,
Leiterin des Museums in Steinbach. Die 35 jährige gebürtige Steinbacherin studierte Geschichts- und
Literaturwissenschaften und hat nun mit der Veröffentlichung ihrer Dissertation mit dem Titel „Dem
Seelenheil verpflichtet. Gründung und Förderung von Klöstern im Spätmittelalter am Beispiel der Herren
von Lobdeburg“ ihren Doktortitel erhalten.

Tanja König

Museum Schloss Wilhelmsburg
Schlossberg 9
D-98574 Schmalkalden

Telefon: +49 3683 403186
Telefax: +49 3683 601682
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Webseite: www.museumwilhelmsburg.de

Öffnungszeiten: 
April - Oktober 
täglich 10.00-18.00 Uhr
November - März:
Di.-So. 10.00-16.00 Uhr
Öffnungszeiten Weihnachten/Jahreswechsel:
24., 25.12. geschlossen 
26.-30. Dezember  - 10:00 - 16:00 Uhr
31.12. geschlossen
1. Januar , 13:00 - 16.00 Uhr

Eintrittspreise :
Entrance fees / Toegangsprijzen / Tarifas de Entrada 
Erwachsene : 6,- Euro
Adults / Volwassenen / Adultos 
Kinder bis 18 Jahre : frei
Children under the age of 18 :  free             
Kinderen onder de 18
/ Niños menores de 18 años                                       
Ermäßigt : 4,- Euro
Reduced / Verminderd / Reducido 
Gruppen ab 10 Personen :  p.P. 5,- Euro
Groups of 10 or more / Groepen van 10 of meer personen / Grupos de 10 o más personas
Familienkarte : 12,- Euro
Family / Familia

Gruppenführungen:
Schlossführung:  90 Min.: 
                          25,00 € zzgl. Eintritt
Einführungsvortrag: 15 Min.;
                         15,00 € zzgl.Eintritt
Führung zur Iwein-Malerei (Kopie) 30 Min.
                         20,00 € 
Führung Schlosskirche  30 Min
                          15,- € zzgl. 4,- € p.P.

Hörstifte in deutsch und englisch als Fühurngshilfe
an der Kasse zum Ausleihen erhältlich.

Führungen in englisch nur mit Voranmeldung.
Hearing pens in German and English as a guide available to borrow at the cash desk.
Guided tours in English by prior arrangement only.

thringer wald
Tourismusmarke Landesebene 

verband kinderreicher familien



cala testsiegel2022



freizeitblock logo

woth rgb


Sponsoren unserer Veranstaltungen:


spk logo mobile


logo werraenergie 2021 a


logo-foerderverein


Diese Webseite wurde vom Freundeskreis Schloss Wilhelmsburg e.V. finanziert.